Projekte: Taxiunternehmen Hubert Dommel

Taxiunternehmen Hubert Dommel  Flaggen von GB und USA


Die Idee:


Hubert Dommel betreibt seit Ende der 70er Jahre ein kleines Taxiunternehmen. Reich ist er damit nicht geworden; dennoch bietet der frühere Ein-Mann-Betrieb inzwischen Arbeit für fünf Fahrer, seine Frau Heidemarie kümmert sich um die lästige Buchhaltung. Wenn es eng wird, setzt sich auch der Chef noch hinters Lenkrad. Dabei ist sein ganzer Stolz sein erstes Taxi, ein Mercedes T-Modell der Baureihe W123, das er liebevoll pflegt und in der kleinen Werkstatt seines Betriebs selbst wartet. Darüber hinaus umfasst sein Fuhrpark 3 weitere Fahrzeuge. Der Taxibetrieb ist eingebettet in das Hinterhofmilieu einer größeren Stadt, dennoch wird ein wenig Pflanzengrün die Szene auflockern. Und wie immer soll auch dieses Diorama seinen Reiz aus vielen typischen Details beziehen.
 

Verwendete Materialien (Liste wird bis zur Fertigstellung laufend ergänzt):

1. Planung

diverse Bausätze, ein Messschieber und ein LaptopDa es sich um ein etwas größeres und komplexeres Diorama handelt, blieb uns ein wenig Planungsarbeit nicht erspart. Statt des guten alten Millimeterpapiers kam bei uns jedoch Planungssoftware (PC-Rail von BUSCH) zum Einsatz.

Probelegen von Teilen auf der GrundplatteDabei wurden die wesentlichen Bauteile schon einmal ausgepackt und 'probegelegt', um den richtigen Eindruck von Größenverhältnissen und Platzbedarf zu gewinnen.
Die Grundplatte aus Leimholz haben wir übrigens vorab komplett in blaugrau (RAL 7031) gestrichen; nach Fertigstellung wird die Farbe nur noch an den Seiten zu sehen sein, sie dient also größtenteils als Grundierung. 


2. Grundplatte

die ersten Teile sind auf der Grundplatte aufgeklebtNachdem die endgültige Lage aller Bauwerke feststand, haben wir zunächst die Bodenplatten des Hauptgebäudes und der einzelnen Garage (sie stammt aus dem KIBRI Hinterhof-Set) mit Alleskleber auf die Grundplatte geklebt und gut trocknen lassen. Für den Gehweg eignen sich die Bauplatten 'Kopfsteinpflaster' von BRAWA. Da der Bürgersteig den vorderen Rand des Dioramas bildet, kam es auf eine vorbildgerechte Breite nicht an - er ist sozusagen 'vorne abgeschnitten'.

mit einem Schleifklotz werden die Hebebühnen abgetragenBasis des Hauptgebäudes ist eine Autowerkstatt von FALLER. Dem Taxiunternehmen, das lediglich einfachere Wartungsarbeiten in Eigenregie ausführt, genügt jedoch eine einzelne Hebebühne. Wir wollten uns dabei des realistischeren Vorbilds wegen im Hause PREISER bedienen und haben deshalb die beiden von FALLER gestalteten Hubeinrichtungen mit einem Schleifklotz 'dem Erdboden gleich gemacht'. 

                                                               1   2   3   4   5   6   7   8                                 nächste Seite >>>

© Volker Labitzke - www.welt-im-modell.de - hier geht's zur  Startseite